achtet nicht auf die Werbung!
  Startseite
    Alles
    Musik
  Über...
  Archiv
  so sachen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   myphotos!
   editor's picks
   strohpuppe



http://myblog.de/joinz

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Coca Cola makes you go pippi

Um abgedroschen zu beginnen: In der endlosen Leere des Daseins versteckt sich ganz viel. Es gibt funktionierende Taschenrechner und großartige Luftballons. Es gibt funktionierende Taschenrechner an großartigen Luftballons, die mit Helium gefüllt sind und deswegen leichter als Luft. Mit etwas Glück sind das dann genug Luftballons, um den Taschenrechner vom Boden zu heben und so lange in die Luft steigen zu lassen bis das gigantisch anmutende, in Wahrheit jedoch unbedeutende Konstrukt irgendeiner Tücke des Schwebens, beziehungsweise Fliegens oder so, zum Opfer fällt. Ein Vogel könnte die Ballons aufpicken und der Taschenrechner, würde, aerodynamisch wie eine Feder, zu Boden gleiten. Das macht aber nichts.
Man stelle sich einen Elefanten vor, er galöppelt durch die Steppe auf der Suche nach einem Getränk, doch anstelle einer in der Sonne glänzenden Flasche eisgekühlter Coca Cola findet der Elefant eine zerbrochene Flasche, in der wahrscheinlich mal eisgekühlte Coca Cola war. Auf den Scherben ein Taschenrechner, völlig unversehrt und 10-1000 geplatzte Luftballons. Hätte der Elefant spaß am Rechnen, könnte er jetzt verdursten. Er denkt sich irgendetwas und darauf folgt dann auch irgendeine Handlung. Er macht sich wieder auf den Weg.
Womöglich waren seine Gedanken garnicht dumm. Er könnte zum Beispiel gedacht haben, dass Scherben scharf und spitz sind und dadurch eine potentielle Gefahr für ihn, insbesondere seine Füße und alle anderen Elefanten, die er so im Laufe des Tages tritt, darstellen. Oder er dachte sich etwas in der Richtung:
"Hm, die Coca Cola ist kaputt, die Flasche meine ich. Das bedeutet soviel wie, dass das Getränk, dass sich in diesem gläsernen Gefäß befand, sich nicht mehr darin befinden kann, zumindest nicht mehr als tröpfchenweise. Jeder Mensch, schließlich geht es im Endeffekt wohl wahrscheinlich doch um Menschen, kann sich wahrscheinlich vorstellen, dass ein paar Tropfen, hust räusper, wahrlich nicht genug sind für einen dicken alten Elefanten, wie mich. Die Situation nötigt mich also quasi zwangsweise, weiterzuziehen und eine weitere Flasche Coca Cola oder vielleicht auch eine Flasche Fanta von der Getränkeherstellermarke Coca Cola TM zu suchen, die hoffentlich noch nicht von einem heruntergefallenen Taschenrechner zerbrochen wurden, um sie letztenendes zu trinken. Mit dem Rüssel. Zum glück rechne ich zumeist recht ungern."
Vielleicht dachte der Elefant aber auch nichts, vielleicht können Elefanten allgemein garnicht erst denken oder so, das weiß wahrscheinlich nur der Elefantenkönig auf seinem Elfenbeinthron und der kann bestimmt nicht sprechen. Er ist nämlich gestern ertrunken, aber diese Geschichte voll von Überfluss und Prunk wird niemand mehr erzählen können, da niemand auch dabeigewesen ist, außer dem König selbst und seinen Affendienern, die auch ertrunken sind, erzählt man sich.
Um nochmal auf den heutigen Hauptelefanten zurückzukommen und gleichzeitig die Geschichte mit einer humorvollen Einlage zu beenden, so dass der Leser sich danach denkt: "Haha, dieser letzte Satz hat ja tatsächlich Bezug zu der einen Stelle, an der der Elefant eine solche Überlegung über sich geäußert hat oder eher haben könnte. Außerdem hat er sie garnicht geäußert, sondern gedacht. Wenn überhaupt.", also um genanntes zu erledigen und die Geschichte stilsicher zu beenden, möchte ich mich gerne einer kleinen Erläuterung zu den (möglichen) Gedanken des Elefanten bedienen: Er war tatsächlich alt und dick, das war nicht nur des Elefanten Wehleidigkeit, die sich uns da auftat.
Ende
26.12.06 20:09





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung