achtet nicht auf die Werbung!
  Startseite
    Alles
    Musik
  Über...
  Archiv
  so sachen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   myphotos!
   editor's picks
   strohpuppe



http://myblog.de/joinz

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Sonntag Abend 22.15Uhr

ich denke mir heute so, warum nicht mal schauen, wies auf meinem blog aussieht, vielleicht was schreiben, so. Sehe ich plötzlich, das headerbild is immernoch nich geändert, die ersten drei mix ich jetz nich, kein bock, nehm ich mal das meistempfohlene, gefällt mir nichso egal, ich mach jetz nix.

Schreib ich noch ein bisschen im hier und jetzt, mache die Augen zu.
Massive Attack war wie Fernsehn im Radio. Sogar der Gastauftritt vom Sänger von TV on the Radio war das. Ich vestehe den Bandnamen. Ich mache die Augen zu, in der Menge, die Musik bewegt mich, sie durchströmt meinen Körper und bewegt mich so, wie sie es will. Mitten in der Menge schließe ich die Augen und öffne sie nicht. Ich spüre die Gegenwart der Masse schwinden, bin für mich selbst, das Licht dringt durch meine Lider zu mir, Farben nehmen Formen an, ich sehe Zäune, Menschen, abstrakte Formen, ich sehe die Bühne, so wie sie vielleicht wirklich ist, was auch immer das heißen mag. Ich wachse auf dem Boden fest und schwinge mit, mein Körper bewegt sich zu der Musik, ein äußeres Anzeichen dafür, dass ich langsam in Trance gerate...
...Stille, Jubel, ich mache die Augen auf. Wo bin ich? Hier, auf der Welt, nehme ich an, um mich rum stehen Tausende, ich sehe alles ganz deutlich, vor mir raucht jemand 4 Joints am Stück, viel Spaß dem Mann. Sängerwechsel, Töne erklingen, ich schließe ein weiteres Mal die Augen, bereit von der Musik hypnotisiert zu werden, an einen Ort getragen zu werden, an dem man keinen Mund braucht und keine Augen, keine Arme und keine Beine...
...Es ist vorbei, ich suche sie, 2 Reihen vor mir, will was sagen, mein Mund ist weg, die Worte sind im Kopf, aber es ist mir unmöglich sie auszusprechen, es kostet mich geballte Willenskraft, etwas zu sagen, nach einigen Minuten schaffe ich es erst und ich wundere mich darüber, dass ich es schaffe.
Ich kenne das Gefühl, nicht sprechen zu können in einem Trancezustand, von früher einmal.
Verrückt, dass ich beide nüchtern erlebt hab.
was für ein schöner letzter satz.
21.8.06 18:58





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung